Mann sein

Macho – Warum wollen Frauen immer den Bad-Boy?

Romantik-Komödien lügen dich an.

Ich kann das nicht oft genug sagen. Im wirklichen Leben bekommt immer der Macho die Frau und nicht der nette Typ.

Musst du zu einem dieser Vollspacken werden, damit du bei Frauen punkten kannst? Nicht wirklich.

Es gibt jedoch ein paar Eigenschaften des Bad-Boys, die du dir aneignen solltest.

Du kannst jedes mal kotzen, wenn du den Satz: „Bleib einfach so wie du bist, sie werden irgendwann erkennen wie nett du bist“ hörst. Denn am Ende zieht deine grosse Liebe doch wieder mit dem nächsten Arschloch ab.

Grund genug, diesem Phänomen auf die Spur zu kommen.

Warum gewinnen immer die Machos?

Die gute Nachricht ist: Das tun sie nicht immer.

Sie versuchen einfach öfter bei Frauen zu landen.

Gerade wenn es etwas längerfristiges werden sollte, halten viele Frauen nicht lange mit dem Macho durch. Doch mehr zu den Nachteilen eines Macho-Verhalten später in diesem Artikel.

Aber wem erzähle ich das?

Solltest du es geschafft haben, in ihrer Friendzone zu landen, wird sie dir das im Anschluss vorheulen.

Zuerst wollen wir uns darauf konzentrieren, was die Vorteile des Machos sind.

Im Gegensatz zur allgemeinen Meinung vereint der Macho ein paar essentielle Eigenschaften, die dich in deinem Liebensleben nach vorne bringen.

Seien wir mal ehrlich: Wenn du ein „netter Typ“ bist, stehst du wahrscheinlich auf gemütliche Abende zu Hause, kochst gerne für deine Mitmenschen oder verbringst einen lauschigen Abend in deiner Lieblingsbar.

Versteh mich nicht falsch: Das sind alles tolle Eigenschaften, aber du musst zugeben, dass sie auf Dauer ein wenig langweilig sind.

Ein Bad-Boy hingegen bringt Schwung ins Leben einer Frau.

Ein Drama jagt das nächste.

Das macht den Macho abwechslungsreich. Eine Frau kann sich nie sicher sein, ob sie den Bad-Boy nun an sich gebunden hat oder nicht.

Gerade wenn sie denkt, sie könne einen netten Abend mit ihm zu Hause verbringen, hat er sich bereits mit den Jungs zu einem Bier im nächsten Strip-Club verabredet.

Ich sage nicht, dass du deine Lieblingsbar für einen Schuppen mit nackten Ärschen aufgeben solltest. Obwohl das durchaus seinen Reiz hat.

Aber du erkennst, wie wichtig es ist, das Ungewisse in einer Beziehung aufrecht zu erhalten.

Für Frauen ist die Zuneigung von Machos viel schwieriger zu bekommen als die der weichen Typen. Die gibt es im Überfluss.

Oder wann hast du zum letzten Mal den Satz „Lass uns für IMMER zusammen bleiben, mein Schatz“ gleich nach einem beherzten „Bringt mir mal ein Bier, Puppe!“ gehört?

Fassen wir zusammen. Machos:

  • sind unberechenbar
  • eine Frau kann sich ihrer nie ganz sicher sein
  • sie muss um ihre Zuneigung kämpfen
  • bringen Spannung und Aufregung in ihr Leben
  • sind meistens in einer On/Off Beziehung
  • sind selbstbewusst

Muss ich jetzt zu einem Macho werden?

Quatsch!

Irgendwann stellt sich bei ihr das verlangen nach mehr Sicherheit ein.

Wie kann sie sich einem Typen anvertrauen, der ständig um die Häuser zieht? Und wie zum Geier soll der ihre gemeinsamen Kinder grossziehen?

Durch dieses ständige Auf und Ab in der Beziehung entsteht kein Vertrauen. Ergo: Die Beziehung wird nicht halten.

Das Scheitern dieser Beziehung gibt mir eine tolle Überleitung für die guten Eigenschaften eines netten Typen.

Das Problem mit zu wenig Vertrauen kennt der Softie gar nicht. Frauen betonen immer wieder, wie toll und liebevoll ein netter Typ ist.

Sie fühlen sich bei ihm sehr wohl und gut aufgehoben. Oft hört man auch den Satz: „Genau das, was ich immer wollte“.

Er kann gut für sie sorgen und sie kann ihm zu 100 Prozent vertrauen. Alles Friede, Freude, Eierkuchen.

Und jetzt kommt das Aber: Diese anfängliche Verliebtheitsphase verblasst bald.

Es ist irgendwann einfach nicht mehr aufregend genug. Die Schmetterlinge verschwinden.

Denn wenn sie sich ständig auf dich verlassen kann, wirst du berechenbar.

Und wie soll ich mich jetzt verhalten?

Grundsätzlich gilt, beide Extreme sind kein guter Weg.

Du musst nicht die Füsse auf ihren Rücken legen, während sie die Bierflecken aus dem Teppich wischt. Du solltest ihr aber auch nicht 24 Stunden hinterher rennen.

Macho Photo

Quotenasiate –Photo by ikrichter

Nimm die guten Eigenschaften des Machos wie Stärke, Selbstbewusstsein und spannenden Lebensinhalt und paare sie mit den Eigenschaften des Nice-Guys  – Geduld, Verlässlichkeit und Sicherheit.

Du kannst zur gleichen Zeit ein verlässlicher Partner sein, wenn es wirklich brennt, aber nicht auf jeden Mist reagieren, als würde die Welt untergehen.

Nimm dir Zeit für deine Angebetete. Vergiss aber nicht, dass du noch dein eigenes Leben hast. Das klingt nach einem wahnsinnigen Spagat, ich weiss.

Es ist ein Drahtseilakt beides im richtigen Mass zu vereinen.

Aber könnte ich denn nicht auch einfach ….. ?

Wahrscheinlich nicht. Aber lass es mich wissen. Hast du schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Schreib es jetzt in die Kommentare!

 

Trete einer ausgewählten Gemeinschaft von Männern bei

✔ Erhalte exklusives Material vor allen Anderen
✔ Handverlesene Artikel direkt in deine Inbox
✔ Bleibe immer auf dem neuesten Stand

Keine Angst, ich mag Spam genau so wenig wie du. Ich sende dir keinen Müll. Versprochen.

8 Comments
  1. Das wichtigste auf der Suche nach einer passenden Partnerin ist doch nicht aufzugeben. Die Situation, das der Macho die Frau bekommt kennt doch jeder. Es gibt aber auch genug Frauen, die den Macho nicht mehr sehen können…

    • Hallo Maike

      Vielen Dank für deinen Kommentar

      Aufgeben steht nie zur Debatte 😀 Natürlich gibt es genügend Frauen die den Macho nicht mehr sehen können. Aber ein „Nice Guy“ kann sich eben genau so wenig durchsetzen, wie der Macho zu hart an die Sache rangeht. Oder würdest du die Eigenschaften des Nice Guys sexy finden? Ich denke genau darum ist ein gesunder Mittelweg ist gefragt.

  2. Hi,
    sehr schöner Artikel! Er bringt’s auf den Punkt! Wenn man in 0815 Hollywoodfilmen genauer hinschaut, wünschen sich dort die Frauen immer einen Mann, der Schwung in ihr langweiliges Leben bringt. Und genau den Schwung bringen Bad Guys mit. Im Grunde genommen wissen die Frauen ja, dass er ihnen nicht gut tut, aber wer spielt nicht gerne mit dem Feuer? Dass man sich später die Finger dran verbrennt, daran denkt man erstmal gar nicht;-)

    • Hallo Lan

      Danke für deinen Kommentar!

      Ganz ehrlich, normalerweise halte nicht viel vom Bild der 0815-Hollywood Filme wenn es ums flirten geht. Gerade in den Romantikkomödien macht sich der Typ einfach nur 24/7 zum Deppen bis sie ihn dann irgendwann erhört – in meinen Augen, völliger Quatsch! Aber du hast Recht. Bad Boys bringen den erwünschten Schwung in ein tristes Leben. Darum ist es wichtig sich diesen Teil des Bad Boys einzuverleiben 😉

  3. Ein super Artikel, der genau das Dilemma mit dem Spagat zwischen Bad Boy und Mr. Nice Guy zum Ausdruck bringt.

    Gerade beim Kennenlernen von Frauen ist es meistens besser, etwas mehr „Macho“ zu sein, als nur der nette Typ von nebenan, der hunderte Dates abwartet, bis er vielleicht einmal den Arm um sie legt. Frauen könnten da schnell das Gefühl bekommen, dass er nicht wirklich interessiert ist und sich nach jemand anderem umschauen. Deswegen empfiehlt es sich hier von Anfang an etwas Bad-Boy-mäßiger aufzutreten und sie mit ein paar Neckereien ein wenig aus der Reserve locken, anstatt nur brav zu nicken und alles nachzupredigen, was sie einem erzählt.

    Aber ist es nicht interessant, wie stark Hollywood-Filme dieses Bild des netten, aufopferndes Mannes geprägt haben, der dann am Ende doch die Frau bekommt? Man sagt ja immer, Frauen wollen genau so erobert werden, mit Blumen und Pralinen und hemmungsloser Aufopferung … witzigerweise erreicht man aber in der Realität meistens genau das Gegenteil!

    • Hallo Daniel

      Freut mich das dir der Artikel gefällt.
      Seh ich genau so wie du. Der Bad-Boy hat doch seine interessanten Seiten.
      Ich geh sogar soweit zu sagen, dass Hollywood den modernen Mann „kastriert“ hat.

  4. Hi Chris,

    jup, der Mann wird kastriert und Frauen werden falsche Erwartungen aufgeschwatzt: Er muss Ihr die Welt zu Füßen legen, sie erobern und auf ein Podest stellen. Und macht man genau das dann ist es nicht gut genug und man wird abserviert. Hört sich immer so „verschwörungstheoretisch“ an, aber wenn man mal genau hinsieht, weiß man, wie krass Medien Vorstellungen kontrollieren und bestimmen können.

Leave a reply